brudersch1

Das Ja des Herzens zum Leben und zum Dienen – Die Vision


„Immer dann, wenn die großen Weisheitslehrer der Menschheit eine Botschaft gebracht haben, ist es ohne Zweifel die Botschaft der Geschwisterlichkeit“ (Hazrat Inayat Khan)

Das Ideal der Bruder- /Schwesternschaft ist in der heutigen Zeit, in der die Welt durch so viele Erschütterungen und Veränderungen geht, höchst aktuell. Die alten Konzepte und Lösungen, die oft nur rein wirtschaftlichen Interessen dienten, funktionieren nicht mehr. Es ist das Ideal, das uns Menschen über die Beschränkungen in der Gegenwart emporhebt und für eine bessere Zukunft inspiriert. In einer Epoche, in der wir in wirtschaftliche, politische und soziale Gefüge eingebunden sind, in denen existentielle Krisen, sowohl auf persönlicher wie gesellschaftlicher Ebene, den Einzelnen sich oft hilflos und ausgeliefert fühlen lässt, wird der Ruf nach anderen ethischen Grundlagen unseres Lebens immer hörbarer. Wir stehen an der Schwelle zu einer neuen Zeit, in der wir aufgerufen sind, das Bewusstsein über die grundlegende Einheit aller Menschen, ja, allen Lebens, zu stärken und zu verwirklichen, indem wir in diesem Bewusstsein handeln. Die Vision einer Gesellschaft, die sich auf wirklich humanen Werten, wie der Mitmenschlichkeit, des Mitgefühls und der Solidarität, des gegenseitigen Respekts, der liebevollen Vergebung, des erwachten Gewissens und der eigenen Verantwortung für die Gestaltung der Welt, gründet, wird von immer mehr Menschen geteilt. Hazrat Inayat Khan hat seine wunderbare Botschaft der ganzen Menschheit gebracht. Sie hat unermesslich viel lebendiges Potential, um zu einem besseren Leben in der Welt beizutragen. Unsere Kraft und unser Engagement werden bei einer Lösung der anstehenden Probleme unserer Zeit gebraucht, wie der Einhaltung von Menschenrechten, der ökologischen Frage, der wirtschaftlichen Gerechtigkeit, sowie der friedlichen Koexistenz und Kooperation von verschiedenen Nationen, Kulturen, Religionen und Ethnien

„Wir müssen zusammen arbeiten, um das Gesicht der Wahrheit frei und unverdunkelt von vorgefassten Meinungen, Vorurteilen und Denkgewohnheiten zu entdecken. Um unsere Rolle im Erwachen der Menschheit – das beiläufig gesagt bereits stattfindet – ausfüllen zu können, müssen wir in uns selbst entdecken, was mit der Menschheit in unserer Zeit geschieht und umgekehrt das identifizieren, was in uns selbst auftaucht, da es dem entspricht, was in unserer sozialen, psychologischen und sogar physischen Umwelt hervorbricht. Dies ruft uns auf, neue Weisen des Denkens und Fühlens anzunehmen.“ ((Pir Vilayat & Sharif Graham: Der Universel: Vision und Zweck“)

„Kein politischer, wirtschaftlicher oder militärischer Druck, so gewaltig und unnachgiebig er auch scheinen mag, hält der umgestaltenden Macht menschlichen Erwachens stand. Der beste und tatsächliche einzige Agent wahren Wandels ist das integrierte Selbst. Persönliche Integration, intelligent, gekonnt und mit Herz vermittelt, sät die Saat kollektiver Integration aus. Darin liegt unsere Hoffnung für die Zukunft.“ (Pir Zia Inayat Khan: Unsere Antwort auf den Schrei der Erde)

Die Bruder-/Schwesternschaft als eine der fünf Zweige /Konzentrationen im ISO

Im Internationalen Sufi-Orden haben wir das Symbol eines Baumes, dessen Wurzeln in Gott verankert sind, der Stamm ist die unendlich reiche und immer wieder neu inspirierende Botschaft von Liebe, Harmonie und Schönheit von Hazrat Inayat Khan, die dem Dienst an der ganzen Menschheit gewidmet ist.

Die fünf Zweige dieses Baumes, oder auch Konzentrationen genannt, sind im ISO die esoterische Schule, der Universelle Gottesdienst, der Heilorden, der Zira‘at und die Bruder-/Schwesternschaft.

Diese fünf Aktivitäten durchdringen sich gegenseitig und wirken zusammen wie die fünf Finger einer Hand. Der Geist und die Entwicklung von Kinship sind in allen Zweigen unabdingbar und findet seinen Ausdruck in einer sich unterstützenden, liebevollen Zusammenarbeit.

In Europa und Amerika hat sich während der vergangenen Jahre, auf besonderen Wunsch von Pir Zia, jeweils ein Kinship- Rat gegründet. Hier werden Richtlinien für die Kinship-Arbeit entwickelt. In Europa finden regelmäßig Telefonkonferenzen zur Vertiefung der Freundschaft und für Aufgaben in der internationalen Zusammenarbeit, wie der Organisation und Durchführung der Pilgerfahrt aller Murids von Hazrat Inayat Khan im Mai 2011 nach Suresnes, oder spezieller Kinship-Aktivitäten auf dem Zenith-Sommercamp, statt.

Die Kinship-Aktivität ist auch im German Message Council vertreten, welches aus den Verantwortlichen der fünf Zweige besteht und für die spirituelle Arbeit im ISOD Verantwortung trägt.

Die besondere Aufgabe der Bruder-/Schwesternschaft

Auf dem spirituellen Weg bewegen wir uns auf den Entwicklungslinien eines Kreuzes. Während wir auf der vertikalen Linie, im Aufstieg unseres Geistes, in den transzendenten Sphären unseres Wesens, Freiheit und die Einheit im göttlichen Licht erfahren, erforschen wir auf der horizontalen Ebene unsere Verbundenheit mit der göttlichen Schöpfung. Die Flügel unserer Herzen vermögen nicht nur aufzusteigen und zu fliegen, in der Ausbreitung umarmen wir das Leben in all seinen Facetten und tragen das Licht der Einheit und unsere Liebe in die Welt. Der integrierte Mensch ist auf beiden Flügeln gleichzeitig zu Hause.

Wichtig ist hier auch, dass die Bruder-/ Schwesterschaft auf dem Prinzip der Gleichheit beruht. Es gibt keine Hierarchie und keine besondere Einweihung. Die Ausbreitung unserer Flügel geschieht auf gleicher Augenhöhe, von Mensch zu Mensch, von Herz zu Herz.

„Unsere Mission, neben all ihren Idealen und Aufgaben, beabsichtigt für Einheit zu arbeiten. Und was ist des Resultat von Einheit? Das Resultat von Einheit ist Gleichheit. Sobald Einheit das Herz des Menschen erleuchtet hat, erkennt er die Gleichheit. Aus diesem Grund liegt die Aufgabe vor uns danach zu handeln und diese Aufgabe ist dafür da, um mit unserem Leben ein Beispiel für diese Gleichheit zu geben, die wir uns wünschen über die ganze Welt ausgebreitet zu sehen.“ (Hazrat Inayat Khan: Ansprache in Suresnes, 23.08.1923)

Hier ist der Mensch gefragt, der auf diesem Weg in Freiheit und Eigenverantwortung gegenüber dem Ganzen tätig ist und daran reifen möchte.

Die Aufgabe der Kinship-Aktivität besteht im Dienen

Die Aufgabe der Kinship-Aktivität besteht im Erwecken des Gefühls der Zusammengehörigkeit mit allen Menschen, der Bildung von bewussten Gemeinschaften, der Vernetzung mit ähnlichen Gruppen und der konkreten Verwirklichung unserer Ideale im praktischen Dienst. In der Kinship - Aktivität werden alle Aspekte unserer Persönlichkeit und der Gemeinschaft gefördert, die wir brauchen, um unseren Zweck im Leben zu erfüllen und auf die Erfordernisse unserer Zeit eine Antwort geben zu können. Der Kultivierung von Freundschaft und die Ausweitung der Liebe im Herzens in immer weitere Sphären des Lebens, sodass es immer mehr Wesen beherbergen und schützen kann, sind auf diesem Weg von großer Bedeutung.

Der Aspekt von Zusammenarbeit ist hier sehr wichtig und das bedeutet auch zu lernen, wie Konflikte auf faire Art gelöst werden können. Auch die Fähigkeit zu einer konstruktiven Abgrenzung, die eigenen Ressourcen schützend, um ein Burn Out zu verhindern, kann hier eingeübt werden.

Das höchste Ideal der Bruder-Schwesternschaft findet seinen Ausdruck im Dienst am Nächsten, wo die konkrete Verwirklichung gebraucht wird.

„Hazrat Inayat Khan sagte einst, 'Der Murshid ist für den Murid da.' (Der Lehrer ist da, um dem Schüler zu dienen). Und man könnte hinzufügen, der Murid sei für die Leute da. Das ist die Bedeutung von Dienen. Die Nachfrage schafft das Angebot. Die schwere Prüfung durch das Feuer weckt das Heroische im Feuerwehrmann. Das Leiden des Patienten bringt in der Krankenschwester das Mitleid hervor und in den Ärzten ihre Fingerfertigkeit. Die knospende Intelligenz eines Kindes ruft nach der Hilfe des Lehrers. Die Hilflosigkeit der Mittellosen lässt Nahrungsausgabestellen und Notschlafstellen entstehen. Die Hilflosigkeit der gebrochenen Psyche verlangt nach dem hingebungsvollen Priester oder dem Psychoanalytiker. Eine Art mag nach dem Dienst, der Hilfe der anderen verlangen, so wie die sterbenden Bäume im Regenwald die Geschicklichkeit des Ökologen stark in Anspruch nehmen, damit er ihnen helfe, oder wie die Arten, die am Aussterben sind vom Ökologen verlangen, dass er ihre Gegenwart auf dem Planeten verewige. Dies ist die Bedeutung von Dienen“ (Pir Vilayat Khan: Keeping in Touch 2004)

In der Überlieferung von Jesus Christus, in der er seinen Jüngern die Füße wäscht, finden wir auch diese Demut im Dienen am Nächsten und darin besteht auch ein großes Geheimnis der tätigen Liebe.

Eine wichtige Aufgabe der Kinship-Aktivität besteht darin, Möglichkeiten des Dienstes zu eröffnen und zu unterstützen, denn viele Menschen möchten etwas konkretes tun, wissen aber nicht, wo und wie. Eine weitere Entfaltung unserer Sufi - Arbeit könnte darin bestehen, in den Zentren Kinship - Circles zu bilden, in denen sich die Murids zusammen finden, die sich tief in den Geist von Kinship einstimmen und konkret für die Aufgaben der Bruder-Schwesternschaft engagieren möchten. Dieses Engagement kann viele verschiedene Schwerpunkte haben, auf sozialer, kultureller, pädagogischer oder auch künstlerischer Ebene. Was ist es, das sich durch uns gestalten möchte? Wo spüren wir einen besonderen Ruf zum Dienen? Wie können wir uns in der Entfaltung dieser konkreten Arbeit gegenseitig unterstützen, stärken und vernetzen? Wie können wir Formen der gegenseitigen Anerkennung und Wertschätzung praktizieren, die für die Einzelnen und das Aufblühen einer Gemeinschaft wichtig sind?

„Wenn wir diese Fragen von einem noch tieferen Standpunkt aus betrachten, werden wir finden, dass im Geist der Geschwisterlichkeit ein Weg zur Erleuchtung verborgen liegt. Ein Mensch der nach großartigen Prinzipien lebt, oder der den ganzen Tag über betet oder in den Höhlen eines Gebirges meditiert, wenn er nicht den Geist der Geschwisterlichkeit zeigt, ist zu nichts nütze, sich selbst oder anderen gegenüber, weil Geschwisterlichkeit der Weg ist, um Spiritualität zu entwickeln.Es ist nicht Abgeschiedenheit, es ist nicht das Davonlaufen vor der Welt, welcher der Weg der wahren Spirituellen ist. Ihr Weg besteht darin, seine Verpflichtungen zu berücksichtigen, sein Wort zu halten, seine Ehre, und aufrichtig zu prüfen mit welch immer auch geringfügigen Fähigkeit man zu arbeiten mag, vertrauensvoll gegenüber Freunden und wahrhaftig zu jedermann.“ (Hazrat Inayat Khan: Sufi-Message X)

Dabei beginnen wir bei uns selbst und unseren Nächsten, denn nur von dort kann ein authentisches Aufblühen unserer Ideale ausgehen, um sich dann immer weiteren Kreisen öffnen zu können.

Die wichtigsten Kinship-Grundwerte

♦ Liebe ausgedrückt in Taten des Dienstes, der Güte und des Mitgefühls

♦ Würdigung unserer gegenseitigen Abhängigkeit und unserer wechselseitigen Bedürftigkeit nach Unterstützung und Verbindung

♦ Hochhalten des innewohnenden Werts und der Würde von allen

♦ Kultivierung von Freundschaft als Grundlage aller Beziehungen

♦ Pflege der Dankbarkeit, und unsere Gaben mit anderen teilen

♦ Antwort auf das Leiden mit Fürsorge und Großzügigkeit

♦ Den Notleidenden Trost spenden und aus einem erwachten Gespür für Gerechtigkeit handeln

♦ Menschen aller Hautfarben, Glaubensbekenntnisse, Klassen, Geschlechter und Kulturen willkommen heißen

♦ Freundlichkeit und Rücksichtnahme in unseren Beziehungen mit anderen praktizieren

♦ Zusammenarbeit in einer hilfreichen, teilenden, alles einschließenden Weise

♦ Wertschätzung und Schutz des Netzes des Lebens auf Erden

♦ Feiern der Schönheit in jedem anderen Menschen und in unserer Welt

♦ Unterstützung des Geistes des Friedens und Beruhigung des Geistes der Erregung

Die schon bestehenden Projekte in unserer Gemeinschaft, wie das Hope-Projekt, der Verein zur Unterstützung der Sufi-Saint-School in Ajmer, das Global-Hope Projekt, sowie die Stiftung, die zur Würdigung und Erinnerung von Noor un Nisa Khan (Noor Inayat Khan Memorial Trust) gegründet wurde, brauchen unsere Unterstützung. Weitere Mithilfe ist hier sicher sehr willkommen! Auch die Durchführung von interreligiösen Dialogen, Seminaren, Tagungen mit Kinship-Themen gehören in diesen Bereich. Darüber hinaus, gibt es sicher viele Möglichkeiten der weiteren Entfaltung von Kinship-Aktivitäten,

Lasst uns unsere Herzen weit öffnen, um die Stimme zu vernehmen, die uns an unseren Platz im gemeinsamen Dienst für die Menschheit ruft.

Und lasst uns nicht verzagen, angesichts der großen Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen und die lichtvolle Leichtigkeit im Herzen in unserem Engagement nicht verlieren.

Denn auch das gehört zur Aufgabe der Bruder-Schwesternschaft, uns gegenseitig darin zu bestärken, die echte Freude und Liebe in unserem Leben immer wieder zu suchen und zu bewahren.

„Unser Bestreben ist nicht, die Menschheit zu verändern, sondern ihr zu ihrem wahren Ziel zu verhelfen“ (Hazrat Inayat Khan, Sufi Message X)

Möge unsere Kinship-Aktivität in diesem Sinne wachsen und uns selbst und vielen Wesen Segen bringen!

Die Autorin dieses Artikels ist Brunhild Savitri Berger

Kontakt zur Zweigleiterin 'Bruder-& Schwesternschaft':

H. Ushidarena Kellermann: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / Tel. 07144-880563